10 mariagrün

14. 9. 2017 / 11:11 Uhr
/ Kategorie Randnotizen 2017

wo haben wir l. verloren? teichhof ist sie eingestiegen, sie muss doch noch hier sein, wo es  hier auf einmal zur stadt wird, wo die straße diese biegung es gibt ein aufatmen es gibt einatmen und atem einhalten das behält sie für sich. im erdgeschoss eines dieser alten schönen häuser gibt es jetzt eine poststelle wo man auch  teures bastelzeugs kaufen kann und l. findet solche läden an orten wo sonst keine läden sind immer witzig, die meistens so ausschauen wie sich kinder läden ausdenken würden, kopien von läden aber keine echten halt. l. sitzt hinten oben. dort wo die coolen kids sitzen und hinten rausschauen immer.  l. muss über arbeit nachdenken. deshalb war sie so still. wenn ihre arbeit auch nur eine kopie dessen wäre, denkt sie. sie schaut hinten raus und denkt sich für was diese ganzen menschen zur arbeit gehen weil geld haben sie doch genug und ob sie noch darüber nachdenken über was wäre wenn oder was ist wenn und l. denkt, was passieren würde wenn sie morgen die arbeit abschafft, ob sie dann alle durchdrehen oder nachdenken oder –

“ABER UNSERE ARBEIT IST ANDERS, TRAUMLOS KLAR.”

9. 9. 2017 / 16:02 Uhr
/ Kategorie Randnotizen 2017

 

IMG_5606

Ein Stück Zeitung aus dem Jahr 1978. Links oben eine Kurzrezension von Bodo Hell. Eine Kritik von Randy Newman. Und links unten die erste Kritik von Hans Hurch im Falter.

Und ganz versteckt, dazwischen geklemmt, zwei Zeilen ohne erkennbare Autorenschaft:

Für Volker, Reiner, Kathi u. Dagmar:

“ABER UNSERE ARBEIT IST ANDERS, TRAUMLOS KLAR.”

Dieser Satz trifft und beschäftigt mich seit Stunden, in denen ich über all das nachdenke, was ich denn schreiben sollte zu meiner Arbeit.

Summer is over

7. 9. 2017 / 17:53 Uhr
/ Kategorie Randnotizen 2017

The summer is over. The heat is gone. Gunilla, this is specially for you as you were complaining that you can’t read my “Randnotizen”. So I’m gonna write this with my most mediocre European English. For those who know it better I ask for forgiveness…

The summer is over – mine was structured by existencial moments. Four weddings and three funerals.  - Tears at all occasions.

And now while the temperature announces autumn you can feel an increasing heat coming from inside, stronger day by day, with already licking flames. The heat comes with this increasing speed. Everyone around you, everyone in the team feels this increasing temperature and – paradox to that – this huge wave of events, of artists, of hello’s and farewells coming. I always loved these thrilling weeks of last preparations, of rehearsals with still open ends, of collective concrete dreaming what might happen, of how we could even better reach out to the unknown, to the audience. And at the same time I always get melancholic already knowing that everything we create will last for a short moment, for some hours, for some days, weeks, for one festival. This is the fucked up part with performance art.
It is all about the time we share. The moments we are together in one place. Being part of something and yet looking at it with very different eyes and minds. Being a collective and still individual. Representing society and knowing that we are somehow at the edge, somewhere, but definitely not the middle. Not the target, not the ones who rule.

Gunilla is rehearsing – I met her some days ago in the first chilly late-summer-night. Sitting together with her team – all familiar, all close. All in the good tension of knowing that now they all can still fool around on stage until the moment when we all have and want to share. Good luck and break a leg! CU!

 

9 kroisbach

7. 9. 2017 / 00:10 Uhr
/ Kategorie Randnotizen 2017

und wenn ihr so weitermacht, dann bin ich da noch irgendwann.