Autoren Archiv

“ABER UNSERE ARBEIT IST ANDERS, TRAUMLOS KLAR.”

9. 9. 2017 // // Kategorie Randnotizen 2017

 

IMG_5606

Ein Stück Zeitung aus dem Jahr 1978. Links oben eine Kurzrezension von Bodo Hell. Eine Kritik von Randy Newman. Und links unten die erste Kritik von Hans Hurch im Falter.

Und ganz versteckt, dazwischen geklemmt, zwei Zeilen ohne erkennbare Autorenschaft:

Für Volker, Reiner, Kathi u. Dagmar:

“ABER UNSERE ARBEIT IST ANDERS, TRAUMLOS KLAR.”

Dieser Satz trifft und beschäftigt mich seit Stunden, in denen ich über all das nachdenke, was ich denn schreiben sollte zu meiner Arbeit.

Summer is over

7. 9. 2017 // // Kategorie Randnotizen 2017

The summer is over. The heat is gone. Gunilla, this is specially for you as you were complaining that you can’t read my “Randnotizen”. So I’m gonna write this with my most mediocre European English. For those who know it better I ask for forgiveness…

The summer is over – mine was structured by existencial moments. Four weddings and three funerals.  - Tears at all occasions.

And now while the temperature announces autumn you can feel an increasing heat coming from inside, stronger day by day, with already licking flames. The heat comes with this increasing speed. Everyone around you, everyone in the team feels this increasing temperature and – paradox to that – this huge wave of events, of artists, of hello’s and farewells coming. I always loved these thrilling weeks of last preparations, of rehearsals with still open ends, of collective concrete dreaming what might happen, of how we could even better reach out to the unknown, to the audience. And at the same time I always get melancholic already knowing that everything we create will last for a short moment, for some hours, for some days, weeks, for one festival. This is the fucked up part with performance art.
It is all about the time we share. The moments we are together in one place. Being part of something and yet looking at it with very different eyes and minds. Being a collective and still individual. Representing society and knowing that we are somehow at the edge, somewhere, but definitely not the middle. Not the target, not the ones who rule.

Gunilla is rehearsing – I met her some days ago in the first chilly late-summer-night. Sitting together with her team – all familiar, all close. All in the good tension of knowing that now they all can still fool around on stage until the moment when we all have and want to share. Good luck and break a leg! CU!

 

Tim Etchells hat Geburtstag

20. 7. 2017 // // Kategorie Randnotizen 2017

Es gibt Momente, wo einer zugegeben miserablen Nutzerin von Facebook wie mir dieses umstrittene Medium Freude bereitet. Heute zum Beispiel, wo ich an den Geburtstag von Tim Etchells erinnert werde.
Tim, ein Künstler, den ich seit Beginn meines Arbeitens mit internationaler Performance, viele großartige, lebensverändernde Theatererfahrungen verdanke. Tim, mit dem ich viel und dennoch immer viel zu wenig zusammengearbeitet habe. Er hat 2012 einen wundervollen Text über Festivals, ein “Alphabet of Festivals” geschrieben, der mir in jeder Zeile nahe ist. Ausgehend von der nächtlichen, einsamen Erfahrung eines Künstlers in einem leeren und lieblosen Festivalzentrum, das die Leere und Unbelebtheit durch ohrenbetäubende Musik wettzumachen versucht, träumt er von dem, was ein Festival sein müsste:

Alphabet of Festivals (Auzug)

A Festival Of Slow Time
 
A Festival Of Mischief
A Festival Of Madness
A Festival Of Forgetting
A Festival Of Freedom
 
A Festival Of War
 
A Festival Of Summer & Winter
A Festival Of Lies
A Festival Of The Predictably Unpredictable
A Festival Of Hope
 
A Festival of Intransigence
A Festival of Free Fall
A Festival of Revolution
A Festival of Coincidences
A Festival of Second Chances
A Festival of Speaking in Tongues
A Festival of Ghost Ships
 
A Festival of Nonesense
 
A Festival of Heartbreak
A Festival of Statutory Requirements
 
A Festival of Shivering
 
A Festival of Shimmering
 
A Festival Of Private Conversations
A Festival Of The Never Seen Before
 
A Festival Of Booze
 
A Festival of Festivity
 
A Festival Of Memory
A Festival Of Barking Dogs
A Festival Of The Unknown
A Festival Of The Inevitable
 
A Festival of Magic
 
A Festival of Idiots
 
A Festival of Bad Driving
 
A Festival of Bald Men
 
A Festival Of Emptiness
A Festival Of Youth
A Festival Of Europe
 
A Festival Of Afterwards
A Festival of Before
 
A Festival of In-Between
 
A Festival of Circular Arguments
 
A Festival of Love
 
A Festival Of Falling
A Festival Of Night Terror
A Festival Of Anti-Terror
A Festival Of Sleeping Audiences
A Festival Of Ambience
A Festival Of Sponsors
A Festival Of Sponsors-Shit
A Festival Of Trepidation
 
A Festival Of Stasis
A Festival Of The Known
 
A Festival Of The Dismal
 
A Festival Of Screaming
 
A Festival of Bad Jokes
 
A Festival Of The Dangerous
 
A Festival Of Flesh
A Festival Of Heat
A Festival Of Experimental Surgery
 
A Festival Of Gunshots
 
A Festival Of Colonies
 
A Festival of Car Alarms
 
A Festival Of Oppression
 
A Festival Of Champagne
 
A Festival Of Spring
 
A Festival Of Water
 
A Festival Of Fire
 
A Festival Of Fracture
 
A Festival Of Fault Lines
 
A Festival Of Subterfuge
 
A Festival of Forgery
 
A Festival of Games
 
A Festival of Data
 
A Festival of Dada
A Festival of Mazes
 
A Festival of Robots
 
A Festival of Solutions
 
A Festival of Waiting
A Festival of Impatience
A Festival of Age
 
A Festival of the Almost Impossible
 
A Festival of the Also-Rans
 
A Festival of the Borrowed
A Festival of the Dead
 
A Festival of Explosions
 
A Festival of Implosions
 
A Festival of Industry
A Festival of the Wrong Things
A Festival of Bad Timing
 
A Festival of Goodbyes
 
A Festival of Graffiti
 
A Festival of Whispers
A Festival of Dreams
A Festival of Wasteground
A Festival of Smoke & Mirrors
A Festival of Ice
A Festival of Public Laughter
A Festival Of Shit & Piss
 
A Festival of Shadows
A Festival Of Blood Tests
A Festival Of Rules
A Festival Of Waste
A Festival of Secrets
 
A Festival Without Sense
A Festival Without Artists
A Festival Without Programmers
A Festival Without Audience
 
A Festival Without Programme
A Festival Without Venues
 
A Festival Without Borders
A Festival Without End
 

UND DAS BESTE AN DIESEM TAG – Tim kommt.

Loop I: Wien-Graz-Wien-Graz-Wien-Graz-Wien-Graz-Wien-Graz

14. 6. 2017 // // Kategorie Randnotizen 2017

Drei Wochen später. Ein Programmbuch später. Einige Reisen später. Darunter 14 Reisen zwischen Graz und Wien mit dem Zug. In die eine oder in die andere Richtung. 196 km mal 14, 2744 km. Allein gestern und heute hin und zurück.

Der Morgenzug um 7 Uhr früh – der beste, keine tschechischen Wagons, die immer schlechter sind als die österreichischen Railjets. Ceské dráhy. Und die Ansage, die auf Tschechisch die nächste Station verkündet, Príští stanice Mürzzuschlag. Aber dafür heißt es um 05:30 aus dem wohligen Bett. Oder, dann eben den Zug um 8 Uhr nehmen, den mit leicht altösterreichischem Flair. Das ehemalige Kronland, mit Zugspersonal, das einen mit seinen Deutsch-Kenntnissen immer beschämt, während man selbst keinen Satz tschechisch kann. Ignorantin.

Die Landschaft irrlichtert im Augenwinkel an mir vorbei. Ein zweieinhalbstündiger Film, am Semmering ein rhythmischer Wechsel von Licht und Schatten, Bäume, Sträucher in tausenden Grünschattierungen. Ich ertappe mich, wie der Blick an den immer gleichen Stellen sich vom Bildschirm des Laptops hebt. Als ob da etwas rufen würde. Ein Stolpern im Blick oder im Versunken-Sein in Texte, Mails, Nachrichten, in Musik.

Dann im Mürztal oder in der Talenge nach Bruck – die einzelnen Häuser mit ihren perfekt gemähten Rasen. In all den Jahren versuche ich Menschen beim Leben zu ertappen, spähe in Wohnzimmer mit ihren drapierten Gardinen, in Küchen mit gehäkelten Stores…. einmal ein Ausschnitt von einem Gartenfest, einmal spielende Kinder, Plantschen im Billig-Pool oder auch beim Mähen des Rasens. Nichts. Einfach Nichts. Gespenstisch. Vielleicht liegt es an der Tageszeit, da sind alle weg, bei der Arbeit, in der Schule. Hoffentlich. Was aber, wenn in den Schulen, in den Ämtern, Kirchen, Gasthäusern auch niemand ist?

Aber vielleicht bin ich ebenso unsichtbar – eine Bewohnerin eines Geisterzugs, ein Wurm in der Ferne, der die Landschaft durchschlängelt.